Fronleichnam 2017

 

"Und mittendrin: Gott erfahren". Das Jahresmotto im Pfarrverband machte am Fronleichnamsfest den Gläubigen bewusst, dass dieses Mittendrin auch und besonders das Brot des Lebens betrifft, das am Fronleichnamstag in feierlicher Prozession durch die Orte getragen wird.

In seiner Predigt bei der vorausgehenden Eucharistiefeier betonte Pfarrer Andreas Przybylski die Bedeutung des Brotes, indem er den Slogan einer Werbung aufgriff: "Du bist nicht du, wenn du hungrig bist". Der Mensch wäre nicht Mensch, wenn er immer das Gefühl hätte, etwas in seinem Leben würde fehlen. Jesus aber würde sich als der anbieten, an dessen Seite man zufrieden sein könne, ohne etwas zu vermissen, so der Geistliche. Jesus bezeichnet sich als Brot des Lebens, weil er die knurrende Seele satt macht.

 

 

 

Festlich geschmückt wurden Altäre und Wege, an denen die Fronleichnamsprozessionen im Pfarrverband vorbeiführten und Halt machten. An den jeweiligen Segensstationen griffen Impulse und Schrifttexte - passend zu dem jeweiligen Ort - das Jahresmotto auf "Und mittendrin Gott erfahren". So erfuhren die Teilnahme mit Blick auf den Leib Christi in der Monstranz, dass Jesus mittendrin ist auf den Wegen ihres Dorfes, mittendrin in der Politik bei der Station am Breitbrunner Rathaus, mittendrin im Tod bei der Station am Eggstätter Friedhof und mittendrin, wenn man unter Strom steht (Segensstation an einem Stromverteilerhäuschen mitten in Gollenshausen).