Neuigkeiten aus dem Pfarrverband


Gesegneten Flashmob! - Weihnachten im Pfarrverband

In zahlreichen Kindermetten mit Krippenspiel und musikalisch verschieden gestalteten Christmetten feierten Pfarrangehörige und Gäste das Fest der Geburt Christi. Für Bericht und Bilder klicken Sie hier.

 

 

 

Der Bischof und seine Minis

Nikolausfeier der Ministranten. Für Bericht und Bilder klicken Sie hier.

 

 

 

Der Weg ist ein Teil des Geschenks

"Der Weg ist ein Teil des Geschenks" war das Leitwort des Familiengottesdienstes in Eggstätt am 2. Adventssonntag, der von Kindern und Erwachsenen unter der Leitung von Gemeindereferentin Theresia Kreuzmeir und der Kirchenband "Herz zu Herz" gestaltet wurde. Bereits eine Woche zuvor starteten viele Kinder und deren Eltern mit einem Familiengottesdienst in Gollenshausen in die "staade Zeit". In Eggstätt verabschiedete sich zudem Maria Steindlmüller, die nach ihrer Elternzeit als Gemeindereferentin in Nußdorf-Neubeuern ihren Weg fortsetzt. Georg Voit vom PGR und Pfarrer Andreas Przybylski bedankten sich mit Blumen, Café-Gutschein und Kirchenmodell (gibt es im neuen Pfarrbrief zum Nachbasteln).

 

 

 

Advent im Pfarrverband

Mit Adventskranzsegnungen am 1. Advent, Engelämtern (Gottesdiensten bei Kerzenschein) und Advents- und Nikolausfeiern feiert der Pfarrverband den Advent. Die zahlreichen Aktivitäten nehmen der "staaden Zeit" nicht die Ruhe, sondern verhelfen ihr zu mehr Tiefe. Zu den Angeboten gehörten u.a. auch der traditionelle Adventsmarkt des KDFB Breitbrunn und Nikolausfeiern (im Bild: Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung von Frauenchiemsee) mit Besinnlichem und Nachdenklichem - und natürlich mit Süßem...

 

 

 

Der Riese und der Zwerg

Die Geschichte vom Riesen und dem Zwerg war der Mittelpunkt im Familiengottesdienst. Mittels von Hand bewegter Figuren auf einem Tageslichtprojektor wurde gezeigt, wie sich die beiden ständig ärgerten. Der Riese spielte seine überlegene Kraft aus, und der Zwerg war ein Gift-Zwerg. Erst die Sorge um einen kleinen Vogel brachte die beiden auf andere Gedanken und dazu, zusammenzuarbeiten – symbolisch waren sie nun auch gleich groß geworden. Mit weiteren Texten und Fürbitten der Kinder wurde das Thema vom Familiengottesdienstteam aufbereitet und der Bezug zum Glauben und zum Wirken von Jesus Christus hergestellt. Die Kirchenband „Herz zu Herz“ gestaltete den Gottesdienst musikalisch.

Für Bilder und Bericht klicken Sie hier.

 

 

 

Piraten ahoi! Dekanatsministrantentag in Eggstätt

Für Bilder und Bericht klicken Sie hier.

 

 

 

Besuch beim ehemaligen Pfarrer in Übersee

Sind wir doch mal ehrlich, wie oft nehmen wir uns vor, einen Besuch zu machen … und dann

überrollt uns wieder der geschäftige Alltag? So haben sich sicher einige aus dem Pfarrverband

Eggstätt auch vorgenommen, den umgezogenen Pfarrer Peter Bergmaier in seiner neuen

Pfarrei Übersee mal zu besuchen. Inzwischen ist etwa ein Jahr vergangen nach dem Wechsel.

Nun hat es der Eggstätter Pfarrgemeinderat angepackt: Er hat einen Termin, einen Bus und die

Kirchenband Herz zu Herz organisiert und den ganzen Pfarrverband nach Übersee eingeladen.

Mit gut 100 Leuten trafen sich die Gläubigen zum gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Nikolaus. Nach einer kurzen Kirchenführung durch den Kirchenpfleger Ludwig Klarwein ging es anschließend weiter zum Wirt in Feldwies. „Ich bin hocherfreut und gerührt, dass so viele gekommen sind“ sagte Pfarrer Peter Bergmaier.

Für mehr Bilder klicken Sie hier.

 

 

 

Sternwallfahrt 2016

Zu Fuß machten sich Eggstätter, Breitbrunner und Gollenshausener auf, um sich am Fazi-Kreuz bei Loiberting zu treffen. Von dort marschierten die Gläubigen nach einer Besinnung mit Pfarrer Andreas Przybylski gemeinsam nach Gstadt. Nach der Ankunft auf der Insel wurden die Wallfahrer von den Insulanern begrüßt. Zusammen feierten die vier Pfarreien im Münster
Gottesdienst, der musikalisch von der Kirchenband Herz zu Herz gestaltet wurde.

Für mehr Bilder klicken Sie hier.

 

 

 

Neuanfänge...

Neu angefangen haben die Schüler und ihre Lehrer am 13.9. mit dem ersten Schultag. Für einige Kinder war dies der allererste und natürlich gab es dafür einen besonderen Segen.

Neu angefangen haben auch neue Mitarbeiter. Zwei Asylbewerber haben im Pfarrbüro eine Beschäftigung gefunden. Mit Freude, Humor und vor allem Engagement haben sie die Kirchenzettel vervielfältigt. Damit ist das Pfarrbüroteam um vier fleißige Hände reicher geworden.

 

 

 

Drohnenalarm im Pfarrverband

Den Pfarrverband mit seinen Kirchen von oben zu betrachten, geht entweder nur mit einer Fahrt im Heißluftballon oder über Satelliten-Bilder im Internet. Jetzt gibt es diesen Blick für alle - auch für die, die nicht schwindelfrei sind. Mit einer Drohne wurden am 1.9. Luftaufnahmen von den Kirchen in Gollenshausen, Gstadt, Breitbrunn und Eggstätt gemacht und sind auf der Seite "Unsere Kirchen" anzuschauen.

 

 

 

Mariä Himmelfahrt mit Kräutersegnungen

Am 15.8. haben die Pfarrgemenden das Fest Mariä Himmelfahrt gefeiert. In den gut besuchten Gottesdiensten wurden Kräuterbuschen gesegnet. Dieser Brauch geht zurück auf die Legende von der Himmelfahrt Mariens. Nach deren Tod besuchten die Jünger Jesu das Grab. Doch statt des Leichnams Mariens fanden sie im Grab duftende Blumen und Kräuter.

Und weil man aus Kräutern mehr als nur Buschen machen kann, segnete Pfarrer Przybylski Kräuterlikör, den er im Anschluss an die Messe an die Gottesdienstbesucher ausschenkte.

 

Mehr Bilder in der Dropbox.

 

 

 

Herzgesteuert - Jugendirmengardwallfahrt 2016

Bericht und Fotos unter "Jugendgruppen"

 

 

 

Spanisches Leben im Pfarrheim

Anlässlich des Weltjugendtags in Krakau machten zwei Gruppen aus Barcelona Station in Eggstätt. Die Jugendlichen und ihre Betreuer feierten spät in der Nacht Gottesdienst und fühlten sich in oberbayerischen Gefilden sichtlich wohl. Eine Gruppe aus der Pfarrei sorgte für ein reichhaltiges Frühstück und verabschiedete am Vormittag die zwei Pilgerbusse Richtung Polen.

 

 

 

"Steht auf, wenn ihr Christen seid!" Fronleichnamsprozessionen im Pfarrverband

Fronleichnam - das Hochfest des Leibes und Blutes Christi - wurde in den Pfarreien mit Prozessionen gefeiert, für die sich die Teilnehmer festlich anzogen, Fahnen und Figuren mitführten und feierliche Gesämge anstimmten. "Denen draußen zeigen, was uns drinnen in der Kirche erwartet", fasste Pfarrer Andreas Przybylski das Tun der Katholiken zusammen. In seiner Predigt verglich der Geistliche die Prozession mit einer Fanmeile, wie man sie bei der kommenden EM wieder erleben wird. Mit Euphorie müsse man sich das Christsein auf die Fahnen schreiben und mit siegesgewiss vom Glauben singen. Der Pfarrer schloss mit dem Apell: "Steht auf, wenn ihr Christen seid!"

 

 

 

Was uns verbindet... Maiandacht des Pfarrverbandes am Fazi-Kreuz

"Was uns als Pfarrverband verbindet ist nicht eine Struktur, nicht der Wille eines Bischofs, sondern das Gebet", sagte Gemeindereferentin Theresia Kreuzmeir in ihrer Ansprache. Sie verwies auf Maria, die mit den Jüngern das Pfingstereignis erlebte in einer Gemeinschaft des Gebetes.

Wie Maria und die Jünger so waren auch die Teilnehmer der Maiandacht im Gebet versammelt. Am Fazi-Kreuz traf sich der Pfarrverband - jenseits aller Strukturen - um unter freiem Himmel zu beten und zu singen.

 

 

 

Sturm der Begeisterung - Kindergottesdienst an Pfingsten

Auf Initiative der Gemeindereferentin Theresia Kreuzmeir wurde in Eggstätt vor Kurzem ein Kindergottesdienst-Team gegründet. Die “Feuerprobe” für das achtköpfige Team fand passenderweise am Pfingstsonntag statt und war ein voller Erfolg. Fast 40 Kinder hatten sich mit ihren Angehörigen im Pfarrheim versammelt, um gemeinsam zu singen, zu beten und sich aktiv am Gottesdienst zu beteiligen. So stellten sie den biblischen “brausenden Sturm” mithilfe eines großen Schwungtuches nach, befestigten flammende Herzen als Symbol für Pfingsten auf der Jesuskerze und klebten “Geistflammen” aus Papier auf ein Kartonherz. Dieses durften die begeisterten Kinder am Ende des halbstündigen Gottesdienstes als Erinnerung an Jesu Botschaft, dass er mit seinem Heiligen Geist in jedes einzelne unserer Herzen kommen möchte, mit nach Hause nehmen.

 

 

 

Erstkommunionen im Pfarrverband

Unter dem Leitwort "Freundschaft mit Jesus" hatten sich die Kommunionkinder im Pfarrverband auf den großen Tag ihrer Erstkommunion vorbereitet. Im Gottesdienst erzählte Gemeindereferentin Kreuzmeir eine Kurzgeschichte von einem Gefangenen, dessen Freund ihn mit Hilfe eines Tricks aus einem Turm befreite. Ein Käfer kletterte mit einem umgebundenen dünnen Fade durch das Fenster. Der Gefangene ergriff den Faden, an dem erst ein dickerer Faden, dann ein dünnes und schließlich ein dickes Seil gebunden war, mit dem er schließlich aus dem Turm fliehen konnte.

"Freundschaft mit Jesus beginnt klein, wird immer dicker! Man muss sie nur ergreifen!"

Eggstätt

Breitbrunn

Gollenshausen

Bei der Dankandacht erklärte Pfarrer Przybylski, dass man oft vom Geschenkpapier auf den Inhalt schließen kann: das Papier mit den Sternen umhüllt ein Weihnachtsgeschenk und im rosa Geschenkpapier ist bestimmt ein Präsent für ein Mädchen. "Ihr Kommunionkinder habt Jesus in euch 'eingepackt'. An euch soll man - wie beim Geschenkpapier erkennen können, was in euch ist!"

 

 

 

Flüchtlinge berichten beim 3. "Beinand" im Eggstätter Pfarrsaal

Zum 3. "Beinand" kamen neue und alteingesessene Eggstätter im Pfarrsaal von St. Georg zusammen: Flüchtlinge und die, die ein solches Schicksal bislang nur aus den Medien kannten. Während die ersten Treffen dem Kennenlernen und lockeren Austausch dienten, wurde es nun ernster. Von der Veranstaltung berichtet Peter Heuken, Sprecher des Helferkreises:

 

"Drei Gruppen von Flüchtlingen aus Somalia, Nigeria und Syrien haben über Ihre Fluchtgründe berichtet. Das war schockierend. Man macht sich hier kein Bild von dem, was diesen Menschen widerfahren ist. Ihr Weg ist buchstäblich von Leichen gesäumt. Später hat mir im privaten Gespräch ein Flüchtling aus Myanmar, der nicht mehr zu Wort gekommen war, Fotos auf seinem Smartphone gezeigt, die man aus guten Gründen in den Medien nicht zeigt: Zerfetzte Kinderleichen, brennende Leichenberge, verstümmelte Menschen. Bilder, die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen. Darum hatten wir während der Präsentationen eine Kinderbetreuung im
Keller organisiert. Mich persönlich hat es bewegt, dass die Flüchtlinge zumindest ihre
einleitenden Sätze in ziemlich gutem Deutsch vorgetragen haben. Das zeigt, daß der Deutschunterricht im Pfarrheim erste Früchte trägt."

Download
Grußwort des Pfarrers
Grußwort zum 3. Beinand.docx
Microsoft Word Dokument 12.6 KB

Amtlich-offizielle Einführung des Pfarrers

Am Weißen Sonntag führte Dekan Daniel Reichel (Rosenheim) Pfarrer Andreas Przybylski offiziell in sein Amt ein. Dabei wurden dem neuen Pfarrer durch die Kirchenpfleger symbolisch die Schlüssel der Kirchen übergeben. Der Dekan führte ihn an die wichtigen Orte des pastoralen Handelns: Taufstein und Beichtstuhl, Ambo und Altar. Andreas Przybylski erneuerte nach dem Verlesen der Ernennungsurkunde sein Weiheversprechen und betonte in der Predigt, dass er sich über volle Kirchen freuen würde: "Lassen Sie uns hier gemeinsam beten und staunen!"

Der Kirchenchor und eine Ministrantenschar aus dem Pfarrverband gestalteten den Gottesdienst, an dessen Ende Bürgermeister Schartner (Eggstätt) stellvertretend für die politischen Gemeinden, Barbara Wieland (Frauenchiemsee) im Namen der Kirchenverwaltungen und Gabriele Schaefer (Eggstätt) im Namen der Pfarrgemeinderäte den neuen Pfarrer willkommen hießen. Alle würden sich auf eine gute Zusammenheit freuen.

Neben der Familie des Pfarrers begleiteten ihn auch Weggefährten aus München (Studienzeit), Seifriedswörth (Pastoralkursstelle) und Trostberg (Kaplanszeit). Eindrücke vermitteln die Fotos in der unten stehenden Bildergalierie.

"Brannte uns nicht das Herz?"


Unterwegs wie die Emmausjünger waren auch einige Familien aus dem Pfarrverband. Mit ihren Kindern besuchten sie den Familiengottesdienst auf der Herreninsel. Gemeindereferentin Theresia Kreuzmeir machte eindrucksvoll bewusst, dass unser Leben nicht nur aus grauer Asche besteht, sondern aus vielen lichtreichen Momenten, in denen Jesus uns nahe sein will. Da brennt das Herz: da wird es warm, weil Jesus an unserer Seite mit uns durch das Leben geht.

Die Kinder durften sich im Anschluss an den Gottesdienst über Schokoladiges freuen, das der Osterhase auf der Wiese neben der Kirche versteckt hatte.

 

 

 

Kar- und Ostertage im Pfarrverband


In Erinnerung an die Fußwaschung der Apostel wusch Pfarrer Andreas Przybylski zwölf Mitgliedern der Pfarreien (darunter Erstkommunionkinder, Ministranten, Pfarrgemeinderäte und Bürgermeister) die Füße. "Es ist nicht leicht, sich auszustrecken und an sich handeln zu lassen", sagte der Pfarrer in der Predigt. "Aber Jesus an sich handeln zu lassen, gibt für alles weitere die Kraft!"

Besonders nah dabei waren die Erstkommunionkinder, die während des Hochgebetes andächtig um den Altar standen und die Wandlung mitverfolgten.


"Auferstehung ist Evolution!" Pfarrer Andreas Przybylski erinnerte in seiner Oster-predigt an das Schaubild der Evolutionsgeschichte und fragte, ob der moderne, aufrecht gehende Mensch noch entwicklungsfähig sei. Er wies auf den Aufer-standenen hin, der noch aufrechter ist, weil er seinen Halt im Himmlischen hat.

 

In der Osternacht wurde das Licht der Osterkerze am Feuer entzündet und in die dunkle Kirche getragen. Auch das Taufwasser wurde geweiht, mit dem mittlerweile schon ein paar Kinder die Taufe empfingen.

 

 

 

Pfarrverbands-Wallfahrt nach Altötting

Pilgergruppe auf dem Weg von Tüßling nach Altötting


Rund 60 Pilger aus dem Pfarrverband trotzten dem nasskalten Wetter und machten sich auf den Weg nach Altötting. "Pilgern ist Beten mit den Füßen" - oder den Autoreifen. Wer von Tüßling aus zu Fuß ging, betrachtete mit Diakon Hoiß und Gemeindereferentin Kreuzmeir den Leidensweg Jesu. Am Wallfahrtsort angekommen ermunterte Pfarrer Przybylski die Pilgergruppe beim Gottesdienst in St. Konrad, auf dem (Lebens-)Weg immer wieder Pausen einzulegen, um die Seele nachkommen zu lassen.

 

 

 

Familiengottesdienst an Laetare - "Getauft-sein"


Getauft sein bedeutet, genauso barmherzig zu sein wie der barmherzige Vater. Diese Botschaft vermittelte der Familiengottesdienst am Sonntag Laetare. Erstkommu-nionkinder und deren Eltern verkündeten die Botschaft vom verlorenen Sohn und barmherzigen Vater mit einem Rollenspiel. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von der Gruppe "Herz zu Herz".

Auch die Erstkommunionkinder in Gollenhausen und Breitbrunn vertieften sich in das Evangelium. Gemeinsam mit der Pfarrgemeinde feierten sie den Sonntag mit einem Weggottesdienst auf ihrem Weg zur Erstkommunion.

Barmherzigkeit erleben können die Mädchen und Jungen dann an den Tagen der folgenden Woche, wenn die Erstbeichte ansteht und Gott ihnen vergibt, wie er dem verlorenen Sohn bei dessen Rückkehr vergeben hat.

 

 

 

Fastensuppenessen und Flohmarkt in Eggstätt


zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

 

Zum Fastensuppenessen im Anschluss an den Familiengottesdienst füllte sich der Pfarrsaal. Mehrere Generationen und Kulturen nahmen an dem Essen teil, dessen Erlös von rund 500 Euro an die Priener Tafel gespendet werden. Für das Mahl organisierte die Landjugend, die am Tag zuvor schon bei der KLJB-Aktion "Rumpelkammer" aktiv war, Suppen, die selbstverständlich selber hergestellt wurden.

In den Katakomben des Pfarrheims herrschte ebenfalls reger Betrieb. Die christliche Frauenbewegung organisierte mit viel Herzblut einen gut angenommenen Flohmarkt. Kleine und große Schätze fanden neue Besitzer und erbrachten einen Erlös von 750 Euro, den die Frauenbewegung den Sitzpolstern in der Pfarrkirche zugute kommen lassen will.

Für soviel Engagement auf zwei Etagen: Vergelt's Gott!

 

 

 

Weltgebetstage im Pfarrverband


Im Focus des Weltgebetstages, der in Breitbrunn, Gollenshausen und auf der Fraueninsel begangen wurde, stand das Land Kuba. Wie leben die Menschen dort? Wie beten sie, wie essen sie?

Als Segenszeichen bekamen die Teilnehmer (wie hier in Gollenshausen) am Ende des Gottesdienstes einen Segensspruch zum Mitnehmen. Anschließend wurde die Gemeindschaft in gemütlicher Runde fortgesetzt, in der es dann auch etwas zu essen gab.

 

 

 

Fastensuppenessen in Gollenshausen


In einem übervollen Gollenshausener Pfarrsaal genossen die Pfarrangehörigen die Suppen, die die Mitglieder des Pfarrgemeinderates gekocht hatten und nun alle Hände voll zu tun hatten, die Gäste zu bewirten. Der Erlös aus dem Fastensuppenessen kommt den "First Respondern" zugute.

 

 

 

Gut besuchte Pfarrversammlung in Breitbrunn

Eine Vielzahl von Teilnehmern konnte der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Martin Hauer am Sonntag den 28. Februar nach dem Gottesdienst zur Pfarrversammlung begrüßen. Darunter auch die Bürgermeister aus Breitbrunn und Gstadt.

Viele Veränderungen gab es in der Pfarrei seit der letzten Pfarrversammlung vor vier Jahren. Darüber sollte in der Pfarrversammlung informiert werden. Es sollte auch die Möglichkeit für Fragen und zur Diskussion gegeben werden.

 

 
   

Pfarrer Andreas Przybylski informierte zuerst über die neuen Gottesdienstzeiten. Es gibt am Samstag zwei Vorabendgottesdienste. In Gstadt im Winter um 16.00 Uhr bzw. im Sommer um 19.00 Uhr. Auf der Fraueninsel um 18.00 Uhr. In Gollenshausen und Breitbrunn beginnt der Sonntagsgottesdienst jeweils wöchentlich wechselnd um 8.30 Uhr bzw. um 19.00 Uhr abends. In Eggstätt beginnt der Gottesdienst am Sonntag immer um 10.00 Uhr. Damit besteht für jeden die Möglichkeit einen Gottesdienst zu einer passenden Zeit im Pfarrverband zu besuchen. Man muss halt etwas flexibel sein. Przybylski ist es wichtig, dass in jeder Kirche im Pfarrverband am Sonntag Gottesdienst gefeiert werden kann. Er dankte den Ruhestandspfarreren Johann Nepomuk Huber und Lorenz Anzinger für ihren Dienst. Wichtig ist es aber, dass die Gottesdienstordnung auch ohne „Ruhestandler“ funktioniert und sie auch einmal ruhiger treten können.


Eine weitere Änderung gibt es im Pfarrbüro. Christine Forstmeier trat nach 33  Jahren ihren wohlverdienten Ruhestand an. Sie versah ihren Dienst bei vier Pfarrern und tat dies immer gern und mit Freude. Pfarrer Przybylski, Kirchenpfleger Düll und Martina Wagner für den Pfarrgemeinderat und den Frauenbund dankten Christine Forstmeier für ihre perfekte Arbeit und überreichten ein Präsent in Form eines Thermengutscheins. Alle Anwesen applaudierten herzlich und brachten den Dank eines jeden zum Ausdruck. Der Nachfolgerin Marianne Friedrich wünschte der Pfarrer alles Gute. Przybylski informierte auch, dass die Arbeiten im Pfarramt aufgeteilt wurden. So ist Marianne Friedrich für den Parteienverkehr verantwortlich. Das Pfarramt ist am Montag und Donnerstag von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr geöffnet. Die Buchhaltung und Verwaltung der Kindergärten in Eggstätt und Gstadt übernimmt Fr. Straßer.

Martin Hauer informierte über die Aktivitäten der Pfarrgemeinde. Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende zeigte auf, dass die Seelsorgeeinheiten immer größer werden, auch bei uns im Dekanat. Damit sind Änderungen verbunden, wie zum Beispiel bei den Gottesdienstzeiten. Er ermunterte die Gemeinde auf die Veränderungen positiv einzugehen und die neuen Möglichkeiten auszuprobieren. Der Mangel an Priestern ist nun mal nicht wegzudiskutieren. Wichtig ist auch ein guter Dialog. Gern können Themen mit den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates besprochen werden.  Hauer erinnerte auch daran, dass die Sitzungen des PGR öffentlich sind und somit auch Zuhörer willkommen sind.

Der Vorsitzende bedankte sich auch bei den vielen ehrenamtlich Tätigen in der Pfarrei. Viele Arbeiten geschehen im Hintergrund und man sieht dies erst wenn sie einmal nicht gemacht werden. Er appellierte neue Freiwillige zu werben, besonders auch bei den jüngeren Gemeindemitgliedern. So bedankte er sich beispielhaft bei dem Team um den Altennachmittag oder beim Kleinkinder- und Familiengottesdienstteam für die wertvolle Arbeit. Aber auch beim Kirchenchor und den Organisten bedankte sich Hauer für das Engagement.

Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende erinnerte auch an das Kinderhaus St. Johannes in Gstadt, das unter Trägerschaft der Pfarrei wertvolle Arbeit leistet. Weiter stellte der Vorsitzende an die Tätigkeiten der Caritas hervor. Wichtig ist es die Caritas immer wieder zu unterstützen. Die Mittel werden bei uns vor Ort eingesetzt, wenn es jemanden nicht so gut geht, jemand Sorgen hat oder in Not gerät. Er appellierte auch die Dienste der Caritas in Anspruch zu nehmen. Ansprechpartner in der Pfarrei ist Martina Wagner. Seinen Bericht schloss er mit dem Apell auch im Pfarrverband die Aktivitäten wahrzunehmen. Der Pfarrverband der um die Kuratie Frauenchiemsee erweitert wurde bietet viele Chancen der Gemeinschaft, die es zu nutzen gilt.

Kirchenpfleger Florian Düll informierte darüber, dass die Kirchdachsanierung wohl dieses Jahr beginnen wird. Allerdings gibt es im Ordinariat einige Veränderungen. Die Aufgaben des Projektsteuerers wurden nun an externe Firmen vergeben. Dies führte zu einiger zeitlicher Verzögerung, sodass die Arbeiten wohl erst im Sommer beginnen können. Das Dach wird auf mehreren Etappen saniert, das Gerüst wird dazu wohl versetzt. Die Arbeiten an den liturgischen Orten beginnen erst im nächsten Jahr.
Für beide Vorhaben ist die Finanzierung auf einem guten Weg.
Weiter informierte der Kirchenpfleger, dass die Orgelsanierung zur Beseitigung des Schimmelbefalls  im Frühjahr durchgeführt wird. Diese Maßnahme muss die Pfarrei komplett aus eigenen Mitteln bestreiten. Hierfür bat der Kirchenpfleger noch um Spenden. Außerdem warb Düll für ein weiteres Mitglied in der Kirchenverwaltung. Rosmarie Bruchhäuser schied im letzten Jahr aus gesundheitlichen Gründen aus. Es wäre gut wenn jemand berufen werden könnte.

In der abschließenden Diskussion erklärte Düll, dass bei den Sanierungsarbeiten erst einmal das Dach repariert wird. Für die Fassade sind nur Ausbesserungsarbeiten geplant. Man wisse aber um den schlechten Zustand der Fassade am Kirchturm. Franz Burghardt informierte in diesen Zusammenhang, dass die Pfarrkirche schon einmal in einem rötlichen Farbton gestrichen war (wie auch die Malerkapelle), Dieser Anstrich wurde aber bei der letzten Kirchenrenovierung vom damaligen konservativen Bürgermeister abgelehnt. Es gab weiter die Anregung die Zeiten für die Fronleichnamsprozession im Pfarrverband durchzuwechseln. Juliane Lorenz warb für neue Sänger(innen) im Kirchenchor.

Ein Frühschoppen mit Weißwürsten schloss sich an die Versammlung an, sodass die Themen noch ausreichend besprochen werden konnten.

 

 

 

Einkehrtag auf der Fraueninsel


"Wieder die ersten Christen sein - Impulse aus der Apostelgeschichte" Unter dieses Leitwort stellte Pastoralreferent Thomas Hürten den Einkehrtag für die Mitglieder von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung, für die Lektoren und Kommunion-helfer, die aus dem ganzen Pfarrverband auf der Insel zusammenkamen.

Der Referent bot Hintergrundinformationen zur Apostelgeschichte, führte den Teilnehmern den Inhalt vor Augen und wies immer wieder darauf hin, dass das Christentum aus der Wahrheit lebt. "Wenn das mit Christus wahr ist, ist es für alle wahr, und dann muss diese Wahrheit weitergegeben werden", sagte Hürten.

 

 

 

Faschingstreiben: PV - Helau!


Faschingsgaudi hoch vier in der Chiemseehalle: Zum Pfarrfasching pilgerten Cowboys und Indianer, Clowns und Prinzessinnen, Schlümpfe und Teufel, Hexen und Rettungsschwimmer aus allen vier Pfarreien des Pfarrverbandes nach Breitbrunn. Die Band "Da oa, da andre und i" heizten ordentlich ein und boten die Gelegenheit zum Tanzen und Schunkeln. Die kulinarische Versorgung übernahm der Postwirt von Breitbrunn, die Bar wurde von Pfarrgemeinderäten betreut. Die Frauengemein-schaften sorgten mit kreativen Tanzeinlagen oder der Show "Herzblatt" (Pfarrer sucht Haushälterin) für gute Stimmung. Das Prinzenpaar aus Prien verlieh Pfarrer Przybylski und Gemeindereferentin Kreuzmeir einen Orden und tanzte zusammen mit der Faschingsgarde "Prienarria". Der Pfarrer las mit einer Büttenpredigt dem Pfarrverband die Leviten. Amen und Helau!

 

 

 

Mit Jesus auf dem Weg - Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder

Wie hier in Eggstätt stellten sich die Erstkommunionkinder der Pfarrgemeinde vor und feierten gemeinsam Gottesdienst. Beim Vaterunser wurde die Bedeutung des Mottos unterstrichen: "Freundschaft mit Jesus".

 

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es für die Kinder ein wertvolles Jesus-Bild und den üblichen Sticker für das Album "Unsere Kirchen". Die Erwachsenen trafen sich in Eggstätt zum Neujahrsempfang, verabschiedeten die langjährige Pfarrsekretärin Irmengard Plank und begrüßten den neuen Pfarrgemeinderat.

 

Am Abend zuvor konnte sich Pfarrer Przybylski beim Neujahrsempfang auf der Fraueninsel bei den haupt- und ehrenamtlichen Helfern bedanken und die vielen fleißigen Hände schütteln.

Die Erstkomunionkinder zeigen ihr Gesicht und ihre Freude

Pfarrer Przybylski bedankt sich bei seiner Pfarrsekretärin für deren Dienst und überreichte im Namen der Pfarrei ihr und ihrem Mann einen Essens-gutschein.


Neuer Pfarrgemeinderat in Eggstätt

Die Stimmzettel sind ausgezählt. Das Ergebnis ist, dass Eggstätt nach kleiner Pause wieder einen Pfarrgemeinderat hat; dass mit 36,1% das Interesse der Wähler sehr hoch war; dass viele junge Eggstätter von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben.

  1. Irmengard Stößel (502)
  2. Regina Birner (462)
  3. Wolfgang Lehrberger (459)
  4. Lisa Obermaier (443)
  5. Gabriele Schaefer (440)
  6. Hans Plank (438)
  7. Georg Voit (435)

Allen Wählern ein herzliches Dankeschön und den neuen Mitgliedern des Pfarrgemeinderates alles Gute, Gottes Geist und Segen!

 

Nach der konstituierenden Sitzung ergibt sich nun folgende Verteilung von Aufgaben und Ämtern:

 

- Vorsitzende: Gabriele Schaefer

- 2. Vorsitzende: Irmingard Stössel

- Schriftführer und Öffentlichkeitsarbeit: Georg Voit

- Vertreter im Pfarrverbandsrat: Gabriele Schaefer, Regina Birner/Lisa Obermaier

- Vertreter im Dekanatsrat: Wolfgang Lehrberger

 

 

 

Die Sternsinger waren wieder segensreich - Rund 12000 Euro wurden im Pfarrverband gespendet

Die Sternsinger waren (wie hier die Eggstätter) als Kaspar, Melchior und Balthasar unterwegs, schrieben den Segen an die Haus- und Wohnungstüren uns sammelten Geld für Kinder in Bolivien.

Informationen über das Projekt findet man auf www.sternsinger.de

 

 

 

Kindermetten im Pfarrverband

Wie hier in Eggstätt (Foto) wurde in allen Pfarreien desPfarrverbandes den Kindern de Weihnactsgeschichte nahe gebracht. Da durfte das Krippenspiel mit zahlreichen Engeln natürlich nicht fehlen, um den kleinen Christen die Geschichte von der Geurt Jesu ans Herz zu legen.

 

 

 

"No risk, no fun" - Jugendgottesdienst  und Christkindlmarkt in Eggstätt am 4. Advent


Die Pfarrjugend von Eggstätt hat sich auf besondere Weise auf das Weihnachtsfest vorbereitet. Ausgehend vom Evangelium des 4. Advents haben die Mädls einen Gottesdienst vorbereitet und unter das Motto "no risk, no fun" gestellt. Auch die Musik machten die Jugendlichen selber.

Im Anschluss erwartete die Gottesdienstbesucher ein Christkindlmarkt mit Crêpes, Glühwein und Punsch, Windlichtern und Last-Minute-Christbäumen mit allem drum und dran.

 

 

 

Neue Sekretärinnen im Pfarramt Eggstätt

Mitte Januar geht Irmengard Plank in den wohlverdienten Ruhestand. Lange Jahre war sie die gute Seele des Pfarrbüros und Ansprechpartner für Haupt- und Ehrenamtliche. Nachfolgerin werden Frau Schönhuber für den Parteiverkehr und Frau Straßer für Buchhaltung und Kindergartenverwaltung. Allen drei Damen Gottes Segen!

 

 

 

Kasperl, Sepperl und viele Bücher


"Vorhang auf!", hieß es für das Kasperletheater, das unter Mithilfe engagierter Eltern und Pfarreimitgliedern (Bild links) von der Bücherei Gollenshausen veranstaltet wurde. Zum Einsatz kamen die neuen Handpuppen, die kurz zuvor gespendet wurden. Klein und Groß waren begeistert. In der Pause gab es Getränke und auch das eine oder andere Spiel mit dem Pfarrer (bild rechts).

 

 

 

Familiengottesdienst am 1. Advent


Eine gut gefüllte Eggstätter Pfarrkirche, eine Kirchenband "Herz zu Herz" und zwei Hirten, die auf einen Retter warten - der Familiengottesdienst stimmte die kleinen und großen Besucher auf die Adventszeit ein. Dass der erwartete König so ganz anders ist - ohne blitzendes Schwert und glänzende Krone - wird uns noch den ganzen Advent hindurch beschäftigen, bis an Weihnachten dieser Retter da ist...

 

 

 

Inselkicker


Ein Sonntagnachmittag auf der Insel und eine ganz besondere Freude für die Ministranten der Kuratie Mariä Opferung. Mit tatkräftiger Unterstützung eines Vaters und eines Opas schraubten die Jugendlichen über zwei Stunden an dem Tischfussballspiel. Pfarrer Andreas Przybylski kam zur Einweihung. Eingeweiht wurde dieses Mal aber nicht mit Weihwasser, sondern mit einem Match.

 

 

 

Jugendliche aus dem Pfarrverband in Freising

Am 15.11. schauten viele Menschen in den Gemeinden anlässlich des Volks-trauertages zurück und gedachten der Opfer der Kriege. Gleichzeitig schauten die jungen Menschen bei der Freisinger Korbinianswallfahrt nach vorne. Unter dem Motto "Licht an" rief Kardinal Marx die Jugendlichen auf, auf die Dunkelheit von Terror und Gewalt mit Nächstenliebe zu antworten und Licht in die Welt zu bringen.

Einige der 20 mitgereisten Jugendlichen aus Eggstätt, Breitbrunn und Gollenshausen erhielten sogar einen persönlichen Segen des Erzbischofs.

 

 

 

Maria Steindlmüller als Gemeindereferentin ausgesendet


Maria Steindlmüller, als Gemeindeassistentin im Pfarrverband Eggstätt aktiv, wurde in einem feierlichen Gottesdienst mit Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger ausgesandt. Für die Mutter von zwei Kindern (ein drittes ist unterwegs) ist diese Aussendung ein Meilenstein, der den Abschluss der Ausbildung markiert. Ausgesandt, Gottes Wort zu verkünden, will sich Maria Steindlmüller nach ihrer Elternzeit wieder in den Pfarreien des Pfarrverbandes zwischen Hartsee und Chiemsee engagieren - wie man es von der fröhliche jungen Frau schon kennt.

 

 

 

Gott sei Dank - Erntedank in den Pfarreien